SQM Langfrist-Statistiken

Da wir in der Lage sind, unsere gemessenen SQM-Daten der Nachthimmelshelligkeit in einer relationalen Datenbank zu speichern, können wir über lange Zeiträume statistische Auswertungen ermitteln. Die Auswertungen werden im Allgemeinen umso aussagefähiger, je länger die Zeiträume sind, über die wir die Messdaten untersuchen.

Was zeigt diese Auswertung ?

Unsere SQM-Station misst kontinuierlich die Helligkeit des Nachthimmels von der Abenddämmerung bis zur Morgendämmerung. Dabei ist interessant, wie hoch die “durchschnittliche natürliche” Dunkelheit bei unserer Sternwarte ist. Daher haben wir alle Messungen, in denen der Mond nicht am Himmel stand, in ein sog. “Histogramm” eingetragen. Dabei zeigt sich, dass die meisten Messwerte im Bereich von 21.2 bis 21.3 mag/arcsec^2 liegen. Dies entspricht einem durchschnittlich dunklen Nachthimmel auf dem Land, wobei sich in der Umgebung bis zu 100km Umkreis noch die Lichtglocken größerer Städte bemerkbar machen (dies ist bei der Sternwarte Peterberg ja durchaus der Fall, z.B. Birkenfeld, Sankt Wendel, Neunkirchen). Die helleren Messwerte links der gemessenen “Spitze” werden wohl durch Wolken verursacht, welche das Streulicht der Städte reflektieren und dadurch für einen zeitweise helleren Nachthimmel sorgen.

Der Stand dieser Auswertung wurde Mitte Mai 2020 erzeugt und wird regelmäßig aktualisiert.